CYTELs IP-Telefonanlage übernimmt Gebäudesteuerung

Auf der diesjährigen CeBIT stellt die CYTEL Technology AG eine VoIP-Telefonanlage, die das Licht abschaltet, wenn es im Büro hell genug ist, sich die Heizung runter fährt oder sich die Rechner abschalten, wenn der Letzte Abends das Büro verlässt. Im Bereich Unified Communications und IP-Telefonie ist dies die einzigartige Lösung.
Durch CYTEL.Wave werden nicht nur Unternehmenskommunikation und Gebäudesteuerung miteinander verbunden und die Kommunikation vereinfacht, sondern auch die Energieeffizienz erhöht.

Dies alles ist möglich: Es werden also IP-Telefonanlage, einen Unified Communications Server und einen Gebäudeautomationsserver in nur einem Produkt vereint. So könnte ein Besucher beispielsweise an
der Türsprechanlage eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter
hinterlassen. Klassische Telefongespräche lassen sich mit CYTEL.Wave
ohne Gesprächsunterbrechung in ein Videogespräch umwandeln uvm. Energiekosten lassen sich zum Beispiel auch reduzieren,
wenn die bekannte Funktionstaste am Telefon zum Aktivieren der
Nachtschaltung gleichzeitig die Heizung runterregelt.
Die Konvergenz der Netze hat nun auch die Gebäudetechnik voll
erreicht
“, sagt Frank Jäkel, Vorstand der CYTEL Technology AG.
Auch im Bereich Unified Communications sind bei CYTEL.Wave sämtliche
moderne Technologien sinnvoll miteinander kombiniert und bilden eine
wirtschaftliche Lösung aus Telefonie, Video, Instant Messaging,
IVR-System, CTI und ausgeklügelter Anrufverteilung (ACD). Dabei sorgt
die intelligente Verbindung aller Netze von ISDN über analog bis hin zu
VoIP und GSM für ein ganzheitliches Unified Communications System und
maximale Mobilität.
Die neue Lösung von CYTEL kann auf der CeBIT in Halle 13, Stand D19 bewundert werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>